Kann ein nicht-muttersprachlicher Elternteil die mehrsprachige erziehung unterstÜzen?

Kann ein nicht-muttersprachlicher Elternteil in der Minderheitensprache mit den Kindern sprechen?

Aber kann es sie nicht verwirren?

Ist es nicht möglich, dass Kinder aus ihren Fehlern lernen und sie wiederholen?

Aber es wird gesagt, dass es für jeden das Beste ist, seine eigene Muttersprache zu sprechen?

In diesen Fragen stecken viele Mythen über Zweisprachigkeit. Egal, ob Ihr Partner ein Fortgeschrittener oder ein Anfänger in der Muttersprache ist, es gibt immer einen Weg, wie er/sie die Minderheitensprache unterstützen kann.

.

Dein Partner hat so gut wie keine Kenntnisse in deine Sprache, dann ist die beste Art, dich zu unterstützen, eine positive Einstellung zur Zweisprachigkeit zu haben und die Kinder zu motivieren, die Minderheitensprache zu sprechen.

.

Wenn dein Partner über durchschnittliche Kenntnisse in deiner Sprache verfügt, kann er/sie bestimmte Zeiten auswählen, in denen er/sie in der Minderheitensprache spricht, spielt oder liest.

.

Wenn dein Partner sich in dieser Sprache wohlfühlt, das Gefühl hat, dass er/sie sich mit den Kindern in dieser Sprache eine emotionelle Bindung haben kann und möchte, dass sie so viel Input wie möglich bekommen, dann kann die Minderheitensprache zur Familiensprache werden.

.

Es gibt immer natürliche Möglichkeiten, den Gebrauch der Minderheitensprache zu Hause zu unterstützen.

Denk daran, dass du das ultimative Vorbild für deine Kinder bist und dass alle Anregungen, die sie von außen erhalten, ein Gewinn sind.

.

Wie wird dies in deine Familie gehandhabt?

Unterstützt dein Partner aktiv den zweisprachigen Erziehungsprozess oder ist es für dich schwierig ihn/sie dazu zu bringen, die Dynamik der Minderheitensprache zu akzeptieren?

No Comments

Post A Comment
CLOSE
CLOSE